npd-hannover.de

24.08.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

SPD-Genosse unter Verdacht: Betrug mit Ausländerintegration

Ein Bremerhavener SPD-Bürgerschaftsabgeordneter mit dem aparten Namen Patrick Öztürk soll sich der Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug schuldig gemacht haben. Deshalb wurden seine Wohnungen durchsucht. Das Ermittlungsverfahren läuft.

Öztürk war zweiter Vorsitzender und Geschäftsführer des Vereins “ Agentur für Beschäftigung und Integration“. Erster Vorsitzender war sein Vater Selim Öztürk, der auch noch einen weiteren Verein leitete.

Beide Vereine sollen mit zahlreichen Rumänen und Bulgaren fingierte Arbeitsverträge abgeschlossen haben, so daß diese Leistungen vom Job-Center und anderen Behörden in Millionenhöhe erhielten. Das Geld sollen die Öztürk-Vereine aber selber kassiert haben, während die Rumänen und Bulgaren unter üblen Bedingungen zur Arbeit gezwungen worden wären. Auch hätten die Vereine den Wahlkampf von Öztürk-Junior finanziell unterstützt.

So der Verdacht der Staatsanwaltschaft. Sollte sich dieser bestätigen, wäre nicht zu leugnen, daß sich die Öztürks bestens in unsere Politikerklasse integriert hätten.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.227.249.234
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: