npd-hannover.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 59, 60, 61  Weiter

22.05.2016

NPWR 20 - National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wie die Lügenpresse arbeitet, wo die SPD Hand in Hand mit linksex­tremen Gewalt­tätern demonstriert und vieles mehr im neusten Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 20: Verge­waltiger Erst diese Woche wurde ein unge­heuer­licher Übergriff veröf­fent­licht. Bereits beim letzten Jahresende, am 28.12.2015, hat ein Nordaf­rikaner einen sexuellen Übergriff begangen. Soweit schon fast trauriger BRD-Alltag, wie wir spätestens seit den Kölner Silves­tervorfällen wissen. Der bisher veröf­fent­lichte Tathergang ist derart perfide, dass er aus den BRD-alltäg­lichen Sexattacken nochmals hervor­sticht. Der angeklagte Algerier soll einen 16-jährigen Jungen in Wolfsburg gebeten haben, ihm bei einem Behör­dengang zu helfen. Wohl aus falsch verstan­dener Auslän­derfreund­lichkeit hat das spätere Opfer ihn begleitet. Diese Hilfs­bereit­schaft nutzte der 36-Jährige aus Afrika schamlos aus, um am helllichten Tage den 16 Jahre alten Jungen in die Behin­dertentoilette zu ziehen, nur um dort wider­wärtige sexuelle Handlungen an ihm zu verüben. Obwohl der mutmaßliche Verge­waltiger bereits seit dem 4. ...

...mehr lesen

15.05.2016

NPWR 19 - National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Wir wünschen allen Lesern frohe Pfingst­feier­tage und liefern euch eine Pfingst­lektüre in Form des national-politischen Wochen­rückb­licks über die Kalen­derwoche 19 frei Haus: Maßrege­lvollzug In den vergangenen Monaten haben die nieder­säch­sischen Maßrege­lvoll­zugsanstalten immer wieder für Entsetzen gesorgt. Mehrfach sind verurteilte Kriminelle geflohen oder haben Hafter­leich­terungen für Raubüber­fälle, Fluchten oder Morde genutzt. Diese Woche war es mal wieder soweit. Die Polizei hatte in einer ersten Stellung­nahme mal wieder die Hinter­gründe der Tat verschwiegen, dennoch sind sie ans Licht gekommen: Ein 36-jähriger Straftäter, der eigentlich in Moringen einsitzen sollte, ist in die Wohnung einer 73 Jahre alten Frau einge­brochen und hat sie brutal mit einem Messer nieder­gestochen. Dabei ist der wegen schweren Raubes Verurteilte nicht etwa aus der Justizein­richtung geflohen, nein, er durfte sich frei in Wunstorf bewegen, da er sich derzeit im so genannten Probewohnen befand. Eine Lockerungs­stufe, wie sie unter Rot-Grün selbst für Gewalttäter vorgesehen ist. Dabei hatte der ...

...mehr lesen

08.05.2016

NPWR 18 - National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Sonne, Temperaturen über 20 Grad und Feiertag, was will man mehr? Etwa ein Ende der Asyllawine, konsequentes Abschieben von Asylbe­trügern, … . Viel Spaß beim Lesen des Wochen­rückb­licks Nr. 18, ob der dubiose Verfas­sungs­schutz bei dieser Zahl schon Angstschweiß bekommt? Integ­rationspreis Nieder­sachsen hat Rekord­schulden und baut sie dank ihrer vollkommen verfehlten Asylpolitik immer weiter aus. Bei Schulden empfiehlt es sich generell auf überflüssige Ausgaben zu verzichten, dieses gilt sowohl mit privaten als auch mit staatlichen Mitteln. Ein heißer Kandidat für Einsparungs­potential ist der Integ­rationspreis, der natürlich auch wieder 2016 mit Steuer­geldern finanziert wird. Das wenig durchdachte Motto dieses Jahr lautet: „Zugehörigkeit durch Verstän­digung - Sprache ist der Schlüssel zur Teilhabe“. Vereine und Institutionen die Ausländern beim Erlernen der deutschen Sprache helfen, können sich auf diesen Preis bewerben. Die Landes­regierung schreibt in ihrer offiziellen Pressemit­teilung von Flücht­lingen oder anderen Migranten, wobei wir schon beim ...

...mehr lesen

05.05.2016

Geänderte Örtlichkeit der NPD-Kundgebung in Osterholz- Scharmbeck

Lesezeit: etwa 1 Minute

Geänderte Örtlichkeit der NPD-Kundgebung in Osterholz- ScharmbeckAchtung: Die Örtlichkeit hat sich geändert: Jacob-Frerichs-Straße 1, Osterholz-Scharmbeck Datum und Uhrzeit bleiben gleich. Achtung: Die Örtlichkeit hat sich geändert: Jacob-Frerichs-Straße 1, Osterholz-Scharmbeck Datum und Uhrzeit bleiben gleich. ...

...mehr lesen

01.05.2016

NPWR 17 National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

NSA-Oberboss, Drohnenk­riegs­führer und US-Präsident Obama hat Nieder­sachsen verlassen. Mit diesem künstlichen Medienjubel um den Friedens­nobe­lpreist­räger, der das Gefan­genenlager Guantanamo immer noch im Betrieb hat, wollen wir nichts zu tun haben, stattdessen geht es wieder um die nieder­säch­sische Politik: Afrikaner-Camp geräumt Diese Woche gab es aus der Landes­haupt­stadt Hannover auch eine positive Nachricht zu vermelden. Nach immerhin knapp zwei Jahren hat es die Polizei in der Leine-Stadt tatsächlich geschafft das Schmuddel-Camp am Weißek­reuzplatz zu räumen. Seit Mai 2014 haben Sudanesen in eigentlich sehr teurer Wohnlage mal eben so einen Campingplatz errichtet, obwohl sie natürlich schon von der BRD-rundum-sorglos-Betreuung profitierten und eigenen Wohnungen zugeteilt bekommen hatten. Aus dem sonnigen Sudan nach Deutschland gereist, hatten die schwarzen Männer scheinbar keinerlei größere Sorgen als mit antiquierten linksex­tremis­tischen Plattitüden ihren Dauer­campingplatz zu recht­fertigen. Kennt ja jeder aus seinem Alltag. Wenn man mit einem Gesetz in irgendeinem zigtausend ...

...mehr lesen

29.04.2016

Der 1. Mai – kein Tag wie jeder andere

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Viele Menschen in unserem Land freuen sich alljährlich am 1. Mai (außer dieses Jahr, weil er auf einen Sonntag fällt) über den zusätz­lichen freien Tag. Doch die wenigsten hinter­fragen, was es mit diesem Feiertag – dem Tag der Arbeit – eigentlich auf sich hat. Wir National­demo­kraten führen in jedem Jahr am 1. Mai zahlreiche Demonstrationen und Kundge­bungen im gesamten Bundes­gebiet durch, um dem Feiertag einen politischen Inhalt zu geben. Der 1. Mai als Tag der Arbeit ist ein Symbol der von uns National­demo­kraten geforderten nationalen Solidarität. Am 1. Mai wird für soziale Gerech­tigkeit und gegen Ausbeutung auf die Straße gegangen. Wachsende Kinderarmut, die drohende Ausbreitung der Altersarmut, der grassierende Niedrig­lohn­sektor, fehlender bezahlbarer Wohnraum in den Groß- und Univer­sitäts­städten und viele andere soziale Verwer­fungen in unserem Land machen deutlich, wie wichtig der politische Einsatz für Solidarität und Gerech­tigkeit auch heute ist. Im Gegensatz zu den Kapitalisten sehen wir Deutschland nicht nur als Wirtschafts­standort, sondern als Heimat unseres Volkes, in der jeder ...

...mehr lesen

27.04.2016

Komm auch Du zur Kundgebung der NPD in Osterholz-Scharmbeck 07. Mai

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gönn auch Du Dir eine eigene Meinung! Komm auch Du zur Kundgebung der NPD in Osterholz-Scharmbeck. Am 07. Mai im Bereich des Marktplatzes, ab 15 Uhr Seit Jahrzehnten spricht sich die NPD gegen den Mißbrauch des Asylge­setzes aus! Über 98% der sogenannten „Asylanten“ wurdena in der Vergan­genheit abgelehnt und verblieben dennoch illegal in unserem Land. Hierbei setzt man auf das Konzept der GEWÖHNUNG, DULDUNG und massivster MANIPULATION der herrschenden Politiker­kaste gegenüber dem deutschen Volk. Gönn Dir eine eigene Meinung! Freiheit und Selbst­bestimmung für unser Volk. Nur gemeinsam sind wir stark! Damit auch Deine Heimat eine deutsche Zukunft hat. Asylbe­trüger und andere kriminelle Ausländer raus aus unserer Heimat und zwar jetzt! Wir lassen uns die Integ­rations­märchen der herrschenden Einheits­partei und der Lügenpresse nicht mehr bieten. Multikulti ist Völkermord! Wir sind der Stachel im Fleisch der etablierten Überfrem­dungs­politik. Das Boot ist voll, Asylflut stoppen! Komm auch Du zur Kundgebung der NPD. Wir sind das Volk! Wir gegen die Asylmafia! Höchste Zeit ...

...mehr lesen

25.04.2016

Obama go home – wir wollen Deine Kriege und Dein TTIP nicht!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der Besuch des bald aus dem Amt scheidenden US-Präsidenten Barack Obama gibt Anlass, seine Amtszeit Revue passieren zu lassen. Was hatte der erste schwarze Präsident im Weißen Haus nicht alles versprochen, wie viele Naivlinge in Deutschland ließen sich von ihm blenden, weil sie darauf vertrauten, dass seine „Yes, we can“-Rufe nicht nur hohle Phrasen sind, sondern der „mächtigste Mann der Welt“ endlich die Interessen der kleinen Leute vertreten würde? Heute kann man mit Fug und Recht sagen, dass Obama die wohl größte Enttäuschung war, die es je ins Weiße Haus geschafft hat. Andere US-Politiker ließen keinen Zweifel daran, dass die Profitin­teressen der Konzerne es sind, die ihr politisches Handeln leiten. Obama jedoch versuchte den Eindruck zu erwecken, dass er mit der Politik seines Amtsvor­gängers, George W. Bush, komplett brechen werde. Stattdessen setzte er die US-Krieg­spolitik fort, ließ durch feige Drohnenat­tacken mutmaßliche Islamisten ohne vorherige Verur­teilung hinrichten und weigerte sich bis zuletzt, das Inter­nierungs­lager Guantanamo zu schließen. Obama ...

...mehr lesen

24.04.2016

NPWR 16 - National-Politischer Wochen­rückblick

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Dieses Woche stand und steht der US-Präsident im Mittelpunkt des politischen Geschehens in Nieder­sachsen. Was außerdem noch in Nieder­sachsen passierte, könnt ihr im neuesten national-politischen Wochen­rückblick über die Kalen­derwoche 16 nachlesen: Yes we scan Aufgrund von weißen­fein­dlichem Rassismus haben viele den aktuellen US-Präsidenten vom Beginn seiner Kandidatur an begeistert gefeiert. Diese Euphorie gipfelte schließlich sogar in der Verleihung des Friedens­nobe­lpreises, alleine wegen dessen großspurigen Ankün­digungen u.a. das Folterlager auf Kuba schließen zu wollen. Gegen Ende seiner zweiten (und damit letzten) Amtszeit sehen selbst die meisten ehemaligen Enthusiasten den schwarzen Messias eher kritisch. Die selbst­verliehene Rolle der Weltpolizei haben die Vereinigten Staaten immer noch inne und inter­nationale Verträge werden von den United States nur eingehalten, wenn es dem eigenen Vorteil dient. Der neueste Coup ist freilich das angestrebte „Transat­lantic Trade and Investment Partnership (kurz: TTIP)“, die von der amihörigen Presse fälsch­liche­rweise oftmals ...

...mehr lesen

17.04.2016

NPWR 15 - National-Politischer Wochen­rückblick

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Die Asylp­roblematik und der wachsende Salafismus waren Hauptthemen der aktuellen Sitzungs­woche. Die Reaktion der rot-grünen Machthaber: Sie wollen den Kampf gegen nationale Meinungen weltweit weiter ausbauen. Mehr dazu im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 15: Asyl-Brand­stifter Bereits beim letzten Wochen­rückblick hatten wir über den Afghanen berichtet, der in Winsen (Landkreis Harburg) mal eben eine Flücht­ling­sunter­kunft angesteckt hatte. Dass der 17-jährige Asylfor­derer der Täter ist, stand für die Polizei bereits während der Lösch­versuche fest. Nun hat der arme verfolgte Brand­stifter noch offiziell seine Tat gestanden. 500.000 Euro an Sachschaden sind hierdurch entstanden und wohl mehr zufällig wurde keiner verletzt. Der triviale Grund für das Anzünden der Turnhalle war die allgemeine Unzuf­riedenheit des Afghanen mit seiner Gratis-all-inclusive-Unterkunft. Klar, wenn man aus dem hochent­wickelten Afghanistan nach Deutschland „flieht“, dann hat man natürlich schon ein gewisses Anspruchs­denken, noch dazu wenn alles umsonst ...

...mehr lesen

10.04.2016

NPWR 14

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die SPD will mehr Zuwanderung, ein Übergriff auf einen Ausländer stellt sich als Lüge heraus und allerlei multik­riminelles, dass alles findet ihr im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 14: Keine Mißhandlung Da hatten Gutmenschen und die Betrof­fenheits­industrie wohl (mal wieder) zu früh gegen vermein­tlichen Rassismus gehetzt. In der Polizeiwache am Hannoveraner Haupt­bahnhof sollte angeblich ein Bundes­polizist einen der gewohnt liebe­nswür­digen und armen auslän­dischen Mitbürger*Innen mißhandelt haben. Und wieder einmal ist nach eingehender Unter­suchung von einem Rassismus-Skandal nur noch heiße Luft übrig geblieben. Ausschlag­gebend für die Verfah­rensein­stellung waren wider­sprüch­liche Zeuge­naus­sagen. Vielen Polizeibeamten ist dieses Vorgehen aus dem Dienstalltag nur allzu bekannt: Sobald man gegen kriminelle Ausländer vorgeht, beschimpfen einen die überführten Straftäter als Rassisten und Nazis oder maximal­pigmentierte Droge­ndealer glauben allen Ernstes, dass sie nur kontrol­liert werden würden, weil ihre Hautfarbe deutlich dunkler ist als die der ...

...mehr lesen

03.04.2016

NPWR 13

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Vorgestern war der 1. April. Als Bundes­bürger hat man bei dieser Regierung jedoch das Gefühl 365 Tage (2016 sogar 366) im Jahr ver….veräppelt zu werden. Leider kein Aprilscherz sind wieder die multik­riminellen und sonstigen Meldungen aus der Kalen­derwoche 13: Mordmotiv Letzte Woche berichteten wir über den Lehrer, der von einem der zahlreichen in Deutschland lebenden „Schutz­suchenden“ erschlagen wurde. Diese Woche wurde dann endlich das Motiv des auslän­dischen Gewalt­täters bekannt­gegeben. Der 58-jährige Afghane soll den 55-jährigen Lehrer erschlagen haben, da er eine Verheiratung seiner Tochter mit dem Opfer verhindern wollte. Nun ja, andere Kulturk­reise, andere Sitten. Bei ethnisch Deutschen kann man unglaub­liche­rweise gegen eine Heirat sein ohne gleich den desig­nierten Bräutigam zu erschlagen. Der Afghane dürfte durch diese Tat immerhin noch lange auf Kosten der deutschen Steuer­zahler in unserem Land bleiben. Erst als Häftling und spätestens nach der Haft gilt er für berufs­betroffene Überfrem­dungs­fanatiker dann bestimmt als integriert, schließlich lebt er ...

...mehr lesen

27.03.2016

NPWR 12

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Wir hoffen ihr hattet schon ein schönes Oster­wochenende. Ganz im Sinne der Osterhasen erzählen wir euch heute unter anderem wie man mithilfe der NPD in kürzester Zeit aus 2,2 € stolze  100 € machen kann. Klingt unseriös? Klar, ist ja auch ein BRD-Konzept. Warum erfahrt ihr im Rückblick auf die Kalen­derwoche 12: 100 Euro für 100 NPD-Aufkleber Beim NPD-Material­dienst gibt es hundert NPD-Aufkleber schon ab 2,20 € zu beziehen (https://npd-material­dienst.de/de/Aufkleber/). Wie wertvoll dieses Aufklärungs­material sein kann, hat jetzt ein kleiner Ort im Landkreis Lüneburg klar gestellt. Im beschaulichen Hohnstorf hat man scheinbar keine Probleme mit den zahlreichen Aufklebern von Fußballfans oder mit links­radikalen und antideut­schen Inhalten. Sobald jedoch nationale Aktivisten für ihre Inhalte und Positionen werben, drehen die Verant­wort­lichen durch. Alleine schon die Ansicht die Heerscharen von Asylbe­trügern und illegalen Einwan­derern nicht durch­füttern zu wollen, steht den BRD-Gutmensch*Innen-Empfinden nach für eine „rechts­radikale“ Gesinnung. Und eine ...

...mehr lesen

23.03.2016

Hannovers Gymnasien: Auf dem Weg in den Dschihad?

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Bildung unserer Kinder ist die wichtigste Investition in die Zukunft unserer Kinder. Guter Unterricht bedeutet die Förderung und das Wecken von Neugierde, die Vermittlung ausführ­licher Kompetenzen und die Fähigkeit zu einem gestal­terischen Umgang mit theoretischem Wissen. Dieser Grundsatz gilt im gesamten Bildungs­sektor. Unsere Kinder vertrauen wir an 5 Tagen in der Woche den Lehrern und Erziehern in den Schulen an. Was passiert dort hinsichtlich salafis­tischer Tendenzen? Werden unsere Kinder dort indokt­riniert vom puris­tischen, politischen oder dschihadis­tischen Neo-Salafismus? Ein Rückblick Radikalis­lamische Gruppen versuchen, mit Infoständen Mitglieder zu rekrutieren, diese Entwicklung ist auch an Hannoveraner Schulen zu beobachten. Vor Ort-Infor­mationen zu diesem Thema sind wegen der politischen Brisanz sehr schwer zu bekommen. Es wird immer von Einzel­fällen berichtet. Ein Blick in die Kinder­zimmer einiger Kinder bringt dann das Buch: „Der edle QURAN – die ungefähre Bedeutung in der deutschen Sprache“ an das Licht. Den meisten Eltern bleibt zwischen drei Arbeits­verhält­nissen kaum Zeit, die ...

...mehr lesen

20.03.2016

NPWR 11

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Einzel­heiten zur Schießerei in Hannover, eine kurdische Demo und jede Menge neuer Rechte für zumeist illegale Asylbe­werber. Dieses alles und mehr findet ihr im neuesten Wochen­rückblick: Erschießung Die Polizei und die unkritischen Medien schrieben anfangs nur von tödlichen Schüssen auf eine 21-jährige auf einer Hochzeits­feier in der Landes­haupt­stadt Hannover. Die „kulturellen Hinter­gründe“ von Täter und Opfer waren jedem kritischen Bürger jedoch sofort klar als er die Anzahl der Hochzeits­gäste (300 Personen) sowie den als Ghetto verschrienen Ortsteil Vahrenheide kombiniert hatte. Wohl erst durch die Veröf­fent­lichungen der inter­nationalen Presse (u.a. dailymail) sahen sich die hiesigen „Aufklärer“ dann doch noch genötigt die kurdischen Hinter­gründe zu erwähnen und die ganze Geschichte zu erzählen. Demnach wollte die überwiegend in Deutschland aufge­wachsene junge Frau nicht mit ihrem Cousin zwangs­verheiratet werden. Der mutmaßliche Täter, ein 22-jähriger Iraker, sah dadurch wohl seine Pseudo-Ehre verletzt und richtete die ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 59, 60, 61  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD UB Hannover
Work Postfach: 910709
30427 Hannover

Tel.: 0152 51984815

www.npd-hannover.de
ePost:
 
2001 - 2016 © npd-hannover.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px